fashionstyle

Erhelle den Alltag…
Outfit: Scotch&Soda

Es fühlt sich gut an, wieder zu Hause zu sein, weil ich so etwas Zeit habe um Familie und Freunde zu besuchen – wenn auch nur für kurze Zeit. Aber diese Zeit ist so wichtig um abzuschalten und gleichzeitig für die neuen Herausforderungen und Projekte bereit zu sein. Das Wetter in diesen Tagen ist jedoch relativ frustrierend. Unten in der Stadt sieht man die Sonne kaum, da sie vom starken Nebel verdeckt ist.

Buongiorno da Milano...
Outfit: JUCAN tailor-made

„Il dolce far niente“. Das verbinde ich normalerweise mit einem Aufenthalt in Italien. Ein wunderschönes Land, grossartiges Essen, offene und lässige Leute. Die Liste um das Land zu beschreiben ist lang. In meinem Fall jedoch geht es dieses Mal nicht um Urlaub, im Gegenteil. Wir alle kennen wohl das Gefühl, dass wir nach neuen Abenteuer suchen. Routine und eine Art Garantie sind super und unbezahlbar. Aber manchmal erreichen wir einen Punkt, an dem wir einen Schritt weiter in die eingeschlagene Richtung gehen wollen.

Wenn die Sonne unter geht… Tschüss 2016!
Outfit: Tigha

Die Zeit, wenn das Jahr sich zu Ende neigt, gleicht einem schönen Sonnenuntergang. Wie wenn sich die Sonne langsam senkt und hinter den Hügel verschwindet und ein schönes Jahr zu Ende geht. Und dann hoffentlich am nächsten Tag ein noch schöneres aufgehen wird.

Winter liegt in der Luft...
Outfit: Scotch&Soda

Ich bin klar eher das Sommerkind als der Winterliebhaber. Nicht weil ich die Farben und die Landschaft im Winter nicht mag, sondern weil ich warme Temperaturen doch bevorzuge. Wenn ihr mich aber über das Gefühl, die Gerüche und die Farben in den Wintermonaten fragt, ist die Antwort beinahe so positiv wie über die Sommermonate. Es ist einfach... anders.

Der Sonne zugewandt…
Outfit: Tigha

Wie das Sprichwort sagt: Schau immer der Sonne entgegen und du wirst den Schatten nie sehen. Warum? Das ist wohl einfach, oder? Wenn du der Sonne entgegen blickst, liegt der Schatten hinter und nicht neben oder gar vor dir. Ich sehe dies absolut gleich. Aber ich denke, es ist normal, dass man den Schatten von Zeit zu Zeit sieht. Und dies ist auch überhaupt nichts Schlimmes. Ich finde, wir müssen den Schatten ab und zu wahrnehmen, damit wir uns weiterentwickeln können. Ansonsten sehen wir all die guten Dinge um uns herum zu schnell für selbstverständlich.

Nenn‘ mich Dandy…
Outfit: HUGO by Hugo Boss

Der Dandy-Look ist definitiv nicht neu. Überhaupt nicht. Wenn man sich etwas mit dem Thema auseinandersetzt, sieht man, dass der Trend schon viele Jahre anhält. Gar Jahrhunderte. Und das Ganze hat sich gar nicht so sehr verändert. Es scheint, als ob die heutigen modernen Gentlemen die „alten“ Elemente des Stils durchaus kennen und sie auch heute wieder vermehrt brauchen. Es gibt unterschiedliche Bereiche in Bezug auf den Dandy-Look. Der Start des „Dandyismus“ hat sich mehr auf viel Schmuck, Samt und sogar Perücken fokussiert.